10. Ski & Golf Masters mit Thomas Dreßen – Jetzt Anmelden

Der Bayerische Skiverband und der Bayerische Golfverband laden zu den 10. SKI & GOLF MASTERS 2024 presented by Husqvarna am 27. und 28. April 2024 nach Garmisch-Partenkirchen ein. Als Zugpferd wird Streif Gewinner Thomas Dreßen dabei sein.Lest nachfolgend das exklusive Interview mit dem Mittenwalder, geführt von Christian Fellner. 

 

Mehr Infos für das 10. SKI & GOLF MASTERS 2024 unter skigolfmasters.de

Wann: 27.-28.04.2024

27.04. – Riesenslalom Zugspitze

28.04. – 18-Loch Golfclub Garmisch-Partenkirchen

Meldegebühr: Erwachsene 100€, Jugendliche 75€

Liftkarten: Erwachsene 55€, Jugendliche 30,50€

Anmeldung

 

Thomas Dreßen ist das Zugpferd der 10. Ski & Golf-Masters, das der Bayerischen Skiverband und der Bayerische Golfverband vom 26. bis 28. April gemeinsam in Garmisch-Partenkirchen ausrichten. Ein Jedermann-Riesenslalom auf der Zugspitze steht dann in zwei Durchgängen an (der bessere Lauf zählt), das Finale sind 18 Loch auf dem Platz des Golfclub Garmisch-Partenkirchen in Oberau. Der Mittenwalder Dreßen, der seit Jahren nun in Oberösterreich daheim ist, spricht im Interview über seine „überschaubare“ Golfkarriere, wie er selbst sagt, aber auch darüber, dass er in Sachen Golf nach der Skilaufbahn nun etwas mehr angreifen wird. 

 

Thomas Dreßen, wie steht es um die golferischen Fähigkeiten? 

Also bis jetzt ist es wirklich noch überschaubar, aber ich hab‘ auf alle Fälle vor, dass ich heuer mehr zum Golfen gehe. Einmal war ich sogar schon auf dem Platz, weil er bei uns bereits offen ist. Wie viel sich bis zum Ski & Golf-Masters ausgeht, weiß ich nicht. Aber ich hab ja eh nicht so den Druck bei dem Wettbewerb, ich sehe die Runde in Garmisch eher als Übungsrunde. 

 

Welches ist Ihr Heimatclub? 

Ich bin noch in Wallgau Mitglied, jetzt in Oberösterreich spiele ich in Regau. 

 

Wie oft haben Sie im Sommer während der Skikarriere die Schläger geschwungen? 

Mei, das war nicht öfter als vier-, fünfmal im Jahr. Aber mir macht es wirklich Spaß, bis jetzt habe  ich es mehr zum Abschalten gemacht. Mir war es nie wurscht, wie viele Schläge ich gebraucht habe, aber ich habe nie speziell auf Handicap gespielt. Derzeit liege ich so bei Mitte 20, da ist noch Potenzial da, sich zu verbessern. 

 

Aber ein bisschen was hat sich ja da schon getan. Denn bei der Premiere beim Ski-Golf waren Sie noch ein klassischer 54er… 

Genau. Bisher hab‘ ich drei Turniere oder so gespielt. Dafür passt das schon mit dem Handicap. Ich bin mir auch sicher, wenn ich mehr spiele, geht das noch runter. Mit den Eisen komme ich schon ganz gut klar, auch ums Grün herum läuft es ganz gut. Mein Problem sind eher die Abschläge, da bin ich meistens noch mit ein bisschen zu viel Gewalt unterwegs, dann verzieht es den Ball, und weg ist er. Daran muss ich wohl noch am meisten arbeiten. 

 

Sehen Sie Golf in erster Linie als Chance, um den Kopf frei zu bekommen, weil man so ganz ohne Konzentration auch wenig auf die Reihe bekommt? 

Ich persönlich bin während meiner aktiven Karriere wirklich auch am liebsten alleine auf den Platz gegangen, hab das Handy weggesteckt. Für mich war das ein Super-Ausgleich. In erster Linie hab‘ mich ich wirklich aufs Golf fokussiert, aber es war auch gut, um sich ein paar Gedanken über andere Punkte zu machen, ohne abgelenkt zu werden. Ein Golfplatz ist dafür ein idealer Ort. Am liebsten bin ich ganz in der Früh raus, oder eben im Sommer spät abends, wenn nicht mehr so viel los war. Aber freilich macht es auch viel Spaß, gemeinsam mit ein paar Freunden zu spielen. 

 

Beim Jedermann-Riesenslalom auf der Zugspitze wird es dann auch ein Mini-Ski-Comeback geben. 

Ja, da werde ich aber mehr als Vorläufer unterwegs sein. Ich mache mir da noch viel Sorgen: Ich werd‘ schon durch die Tore treffen (lacht). 

 

Gibt’s in die Skiregion Garmisch-Partenkirchen noch viele Kontakte, eben zu Leuten wie Reinhold Merle, der beim Ski-Golf-Masters als Organisator dabei ist? 

Ja, mit den Leuten, mit denen ich immer gearbeitet habe, auch die früheren Trainer, mit denen habe ich immer wieder mal Kontakt. Auch mit alten Freunden daheim. Logisch. Ansonsten ist es aber überschaubar. Dadurch, dass ich schon fast sieben oder acht Jahre fest in Oberösterreich wohne, verläuft sich schon alles ein bisschen. 

 

Aber viel Überzeugung hat es nicht gebraucht, damit Sie beim Ski-Golf-Masters dabei sind – als Zugpferd… 

Für den Reinhold mache ich das wirklich gerne und ich bin ja außer Konkurrenz. Er war einer, der mich extrem unterstützt hat. Mit 15 oder 16 Jahren bin ich zu ihm gekommen, das waren die ersten zwei Jahre im FIS-Bereich. Wir haben damals sehr viel Slalom trainiert, das hat mir zu dem Zeitpunkt richtig gut getan. Wir waren viel am Gudiberg und am Hausberg. Ohne ihn wäre meine Karriere wahrscheinlich nicht so gelaufen. Ich sehe das auch ein bisserl als Dankeschön an ihn, weil, nochmals durch die Stangerl zu fetzen, das brauche ich eigentlich nicht unbedingt. 

 

Ski und Golf sind auf den ersten Blick sehr unterschiedlich, aber irgendwie passen Sie für viele Wintersportler dann doch wieder gut zusammen. Haben Sie eine Erklärung dafür? 

An sich sind die Disziplinen wirklich sehr unterschiedlich. Nicht aber im Kopf. Logisch, der Schlag beim Golf ist schneller als eine abfahrt auf den Skiern. Aber hinsichtlich der Konzentration gibt es Parallelen. Da kannst beim Golfen auch nicht 18 Loch lang konzentriert sein, du musst immer mal wieder mal raus. Dann neu fokussieren, Schlag machen, und wieder raus. So ähnlich ist es bei uns auch. Du fährst dich ein, bist konzentriert, gehst raus, dann ist Besichtigung, du musst fokussiert sein, gehst aus der Anspannung wieder raus, dann kommt das Rennen. Und so ist Golf eine Super-Übung fürs Skifahren, dass du dich auf den Punkt konzentrierst, dass man Bewegungsabläufe im Kopf umsetzt, bevor man sie ausführt. Man lernt auch, mit Drucksituationen umzugehen. Wenn du einen Meter-Putt hast, der rein muss, dann kommt auch das Adrenalin. Das merkst du schon. Und das kannst du beim Golf ja auch öfter über eine Runde verteilt erleben. 

 

Was war Ihr Anreiz, es mit dem Golfen zu probieren? 

Ich hab‘ eigentlich schon vor über zehn Jahren angefangen, so mit 18 oder 19 Jahren. Zu der Zeit habe ich Golf schon immer gern verfolgt, im Internet auf youtube. Tiger Woods hat mir sehr getaugt. In Wallgau hatten sie ein gutes Angebot für junge Einsteiger. Dort hab‘ ich meine Platzreife gemacht, aber – ganz ehrlich – seitdem nicht eine Trainerstunde genommen. Ich habe mir die Videos sehr genau angeschaut, oder aber, wenn ich Turniere im Fernsehen verfolge, da kann man auch einiges mitnehmen. Driving Range ist schon okay, aber ich gehe lieber raus auf den Platz. Mich juckt es zum Beispiel, wenn man draußen mal nicht so gut liegt und dann ein bisserl kreativ werden muss. Wenn du unterm Baum eben flach mit einem 4er-Eisen rausspielen musst, aber doch noch mehr als 100 Meter weg bist. Das macht mir richtig Spaß. 

 

Tiger Woods hat eine Unmenge an Major-Turnieren gewonnen, Sie haben Kitzbühel gewonnen – das gibt’s ja auch Parallelen… 

Naja, Tiger Woods war schon noch ein bisserl erfolgreicher (lacht). Aber sagen wir es mal so: Unser Masters, das ist sicher Kitzbühel, das hab‘ ich auf der Habenseite. Und darauf bin ich sehr stolz. 

 

Ausschreibung 2024

Post Author: Lea Leddin