Die neue Schnalstaler Gletscherbahn

Foto: Wisthaler Harald

 

Feierstunde auf Grawand: Wartezeiten sind so gut wie passé

Nach rekordverdächtiger Bauzeit von knapp acht Monaten hat die neue Bahn auf den Schnalstaler Gletscher an Weihnachten 2023 ihren Betrieb aufgenommen. „Wir freuen uns sehr über die neue Pendelbahn, die für die Alpin Arena Schnals ein Meilenstein in der Modernisierung und zweifelsfrei eine der faszinierendsten Anlagen im gesamten Alpenbogen ist“, erklärte Dr. Michl Ebner, Präsident der Schnalstaler Gletscherbahnen AG. Die Gesamtinvestition liegt bei knapp 16 Millionen Euro.

 

Vor zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft, allen voran Mobilitäts-Landesrat Daniel Alfreider und Schnals‘ Bürgermeister Karl Josef Rainer, dankte Präsident Dr. Ebner im Namen der Gesellschaft den am Neubau beteiligten Firmen und Freiberuflern.

Der Schnalser Pfarrer Franz Messner, selbst begeisterter Skifahrer, nahm die Segnung vor und wünschte der Gletscherbahn, dass sie erneut 50 Jahre hindurch die Gäste sicher und unfallfrei von Kurzras (2.011 m) auf Grawand (3.212 m) bringt.

 

1974 begannen die Arbeiten am Bau der ersten Gletscherbahn

Nach einer grandiosen Pionierleistung unter Führung von Leo Gurschler war im Juli 1975 die höchste Gletscherbahn in Südtirol eröffnet worden. Nach fast 50jähriger Betriebszeit stand die gesetzlich vorgeschriebene Generalüberholung mit dem Austausch zahlreicher Elemente an. Diese Arbeiten allein hätten weit über vier Millionen Euro gekostet. Daher entschied sich der Vorstand der Schnalstaler Gletscherbahnen AG für den Bau einer neuen Pendelbahn.

 

Die wichtigsten technischen Neuerungen

Wie bereits vor einem halben Jahrhundert, wurde die neue Gletscherbahn wiederum in jenem Unternehmen geplant, welche die Schweizer Firma Garaventa übernommen und realisiert hat – die Firma Doppelmayr. Damals hatte die eidgenössische Firma Garaventa unter Leitung von Ing. Hubert Zuegg zahlreiche Bestandteile für die Schnalstaler Gletscherbahn geliefert; viele Teile wurden hingegen eigens von Ing. Zuegg geplant und anfertigen lassen oder auf dessen Weisung zugekauft.

Bei der neuen Gletscherbahn wurde die gesamte Seilbahntechnik vollständig ausgetauscht. Teile der bestehenden Stationen blieben erhalten oder wurden renoviert. Die neue Anlage ist mit einem verschweißten und inspizierbaren Zugseilring ausgestattet, welcher kontinuierlich überwacht wird. Die Bahn funktioniert nach dem Prinzip der „integrierten Rettung“. In den meisten Fällen ist es möglich, die zwei Kabinen zu den Stationen zurückzubringen.

Wegen am Gletscher möglicher extremer Bedingungen, vor allem starkem Wind, verfügt die Bahn über einen neuen Antrieb und einer größeren Spurweite, um die Überfahrt an der einzigen, neu errichteten Stütze zu verbessern. Große Aufmerksamkeit wurde umweltfreundlichen Aspekten zuteil, unter anderem mit Maßnahmen zur Minimierung der Vibrationen und des Lärms an der Strecke und in den Stationen sowie zur Rückgewinnung von Energie bei den Talfahrten.

 

Zurück zu den Wurzeln mit einer roten Bahn

Ein weiteres Merkmal der neuen Anlage sind die voll verglasten Kabinen, die zur Sicherheit der Fahrgäste im Winter auch beheizbare Böden haben, um die Bildung von gefährlichem Eis zu unterbinden. Vor allem jedoch haben die im Unterschied zu den bisherigen Fahrmitteln längeren Kabinen eine um 30 Prozent vergrößerte Nutzfläche und bieten bei gleichbleibender Förderleistung von 800 Personen je Stunde deutlich mehr Komfort. Mit rotem Chassis kehren die zuletzt blauen Kabinen zur Farbe aus dem Gründerjahr 1975 zurück.

Die Schnalstaler Gletscherbahn legt bei einer Länge von 2.150 Metern einen Höhenunterschied von 1.180 Metern in rund sechs Minuten zurück (bei einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 12 m/Sekunde) und überwindet maximale Steigungen in der Größenordnung von 100 Prozent. Während der Fahrt entdecken Passagiere Landschaften und Gipfel von außergewöhnlicher Schönheit.

Der Neubau der Pendelbahn wird von der Landesregierung gefördert, wofür sich nicht nur der Vorstand der Schnalstaler Gletscherbahnen AG, sondern auch Bürgermeister und Gemeindeverwaltung bedankten. Damit werde der Fortbestand des Gletscher-Skigebietes für Jahrzehnte abgesichert und damit auch der Motor der Wirtschaft des Schnalstales.

 

Im April 2024 folgt ein zweites Baulos

Noch fährt die Gletscherbahn in eine Art provisorische Remise ein, doch bereits kurz nach Ostern beginnen weitere umfangreiche Arbeiten. Eine neue Talstation mit direktem Einstieg von der Skipiste aus wird die Gäste rundum versorgen, inklusive Gastronomie und Skidepots. Geplant sind auch der Bau einer Tiefgarage und diverse Servicebauten. Diese Arbeiten sollen bis zum Start der Wintersaison 2024/2025 abgeschlossen sein. Die Bergstation auf 3.212 Metern bleibt hingegen nahezu unverändert.

 

Im Zuge der Feierstunde wurde unter Beifall ein wertvoller Botschafter der Alpin Arena Schnals verabschiedet. Denn Ski-Rennläufer Riccardo Tonetti hat seine Karriere im Frühjahr 2023 beendet.

Post Author: Lea Leddin