Masters World Cup 2022, Weltmeisterschaften der Senioren mit tollen Erfolgen

Nach zwei Jahren Corona-Auszeit durften die Ausdauersportler unter den Skilanglauf-Masters endlich wieder international ran. Das Ziel – ein attraktiver Wettbewerb: Canmore in Kanada, in der Provinz Alberta, Austragungsort der olympischen nordischen Wettbewerbe von Calgary im Rahmen der Winterspiele von 1988.

Vom 03. – 11.03.2022 fanden in den tief verschneiten kanadischen Rocky Mountains die Wettbewerbe über die Mitteldistanzen die Kurzstrecken, die Staffel und die Langstrecken im Nordic Center oberhalb von Canmore auf 1400 Metern Höhe bei hervorragenden Schneebedingungen auf toll angelegten und anspruchsvollen Strecken statt. Es herrschten Temperaturen bis zu minus 24 Grad, es gab viel Sonnenschein und auch einen sehr verschneiten Wettkampfnachmittag.

Das deutsche Teilnehmerfeld war aufgrund der Corona-Pandemie recht klein und nach kurzfristigen Ausfällen von Sportlern vor dem Abflug sehr übersichtlich. Wir machten uns in zwei Wellen auf die lange Flugreise über den Ozean.

Gut in Calgary angekommen, freuten wir uns dann über die Aufhebung fast aller Corona-Restriktionen in der Provinz Alberta. Unsere Wettbewerbe konnten ohne Bedenken für die über 700 Teilnehmer aus 19 Nationen stattfinden. Die Siegerehrungen fanden alle abends mit zahlreichen anwesenden Sportlern, hervorragend durchgeführt im Zentrum von Canmore, im Außenbereich statt.

Das deutsche Team sicherte sich dabei insgesamt fünf Einzelmedaillen (2 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze) und eine Staffel-Bronzemedaille und belegte im Medaillenspiegel den achten Platz.

Die herausragenden Starter waren hierbei:

Dr. Andreas Tannert (SKG Gersfeld) mit 2 Goldmedaillen in der Altersklasse M5 über die 30 km und die 10 km Distanz, jeweils in der klassischen Technik.

Christine Moors (Ski und Bike Deggendorf) mit einer Silbermedaille in der Altersklasse F6 über die 30 km Distanz, in der klassischen Technik.

Ludwig Rehm (SC Oberstdorf) mit zwei Bronzemedaillen in der Altersklasse M7 über die 10 km Distanz und die 30 km jeweils in der freien Technik.

Im Staffelwettbewerb über 4 x 5 Kilometer sicherten sich die Starter Ralf Stejskal (SWV Goldlauter), Dr. Andreas Tannert, Andreas Dillemuth (SC Partenkirchen) und Ludwig Rehm in der Altersklasse M5 die Bronzemedaille hinter den Staffeln aus der Schweiz und den USA.

 

Weitere Top 10-Platzierungen erliefen sich die folgenden Mastersläufer:

Jürgen Hahn, SC Ruhpolding, M11 mit 3 x 5. Platz

Ralf Stejskal, M6 mit 2 x 6. Platz und 1 x 7. Platz

Ludwig Rehm, SC Oberstdorf, M7 mit einem weiteren 5. Platz

Christine Moors, Ski und Bike Deggendorf, F6 mit 1 x 4. Platz und 1 x 6. Platz

Gertrud Härer, SC Lauf, F7 mit 1 x 6. Platz, 1 x 8. Platz und 1 x 10. Platz

 

Nach zehn Tagen des fairen sportlichen und kulturellen Austauschs aller Sportler in Canmore wurde die Fahne der „THE WORLD MASTERS CROSS-COUNTRY SKI ASSOCIATION“ (WMA) bei der Abschlussfeier an die Vertreter der nächstjährigen Masters Veranstaltung, die Ländervertreter von Deutschland und Österreich, übergeben.

Die WMA hatte für den Masters World Cup 2023 eine Bewerbung von den Veranstaltern des Tartu Ski Marathons aus Estland vorliegen. Leider sahen sich die Bewerber in Otepää aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie gezwungen, ihre Bewerbung für das Jahr 2023 zurückzuziehen und auf ein späteres, noch festzulegendes Jahr zu verschieben.

Erfreulicherweise ist mit dem SC Monte Kaolino Hirschau (Deutschland) kurzfristig ein renommierter bayerischer Veranstalter eingesprungen. Das erfahrene Team hat bereits im Jahr 2003 den MWC mit 1070 Teilnehmern in Seefeld/AUT organisiert. Auch im Jahr 2023 soll der MWC wieder auf dem abwechslungsreichen Seefelder Loipennetz auf den Strecken Richtung Mösern durchgeführt werden. Als Termin ist der 18.- 24. März vorgesehen. Das Organisationskomitee freut sich sehr über die Zusage von DSV-Vizepräsidenten Tobias Angerer, die Schirmherrschaft für das sportliche Topereignis zu übernehmen.

Weitere Information werden ab sofort auf www.mwc2023.com veröffentlicht und es wird gebeten sich schon jetzt frühzeitig wegen Quartieren mit Frau Stauder vom Tourismusverband Seefeld in Verbindung zu setzen (bernadette.stauder@seefeld.com bzw. +43 (664) 6218927 (Mobiltelefon)).

 

Als weitere gute Nachricht kann mitgeteilt werden, dass durch die Vertreter der WMA nun im März einstimmig beschlossen wurde, im Jahr 2024 nach Finnland zurück zu kehren. Das Organisationskomitee aus Vuokatti war sehr erfreut, nach 2016 erneut den Zuschlag zu erhalten. Der Masters World Cup ist für den Zeitraum 9. – 16. Februar 2024 geplant.

 

Text und Fotos: Andreas Dillemuth

 

 

 

 

Post Author: BSV