Die alpine Stadtmeisterschaft des Ski-Club Kaufbeuren wird offen und inklusiv

Bei der alpinen Stadtmeisterschaft 2020 gehen erstmals Sportlerinnen und Sportler mit und ohne geistige Behinderung gemeinsam an den Start. Lebenshilfe Ostallgäu und Ski-Club Kaufbeuren lassen die Idee des 2. Vorstands Oliver Schill Wirklichkeit werden.

„Es wird viel über Inklusion gesprochen und es werden viele Konzepte beschlossen. Das ist gut so“, erläutert Schill. „Doch was zählt, ist das, was wir auf die Straße bringen.“ Deshalb nahm Schill im Frühjahr vergangenen Jahres Kontakt auf zur Sportabteilung der Lebenshilfe Ostallgäu, wo seine Idee sofort willkommen war. Gemeinsam ging man dann an die Umsetzung und am 16.02. dieses Jahres ist es nun soweit: Sportlerinnen und Sportler der Lebenshilfe werden gemeinsam mit allen anderen Teilnehmern am Start stehen für einen Riesenslalom mit zwei Durchgängen. Die alpine Stadtmeisterschaft wird im Kleinen Teil von Special Olympics, der Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.Die alpine Stadtmeisterschaft des Ski-Club Kaufbeuren wird traditionell offen ausgetragen. Das heißt, nicht nur Vereinsmitglieder oder nur Kaufbeurer können mitmachen, sondern jeder der Freude am Skifahren hat, ist willkommen. Das Mitmachen, das Dabeisein, der gemeinsame Spaß stehen im Vordergrund. „Dieses Motto und die Offenheit wollen wir weiter fördern“, berichtet der  2. Vorstand Oliver Schill. „Und so entstand bei mir die Idee, es könnten doch einfach auch Sportlerinnen und Sportler der Lebenshilfe bei unserer Stadtmeisterschaft mitmachen.“

Dass dies möglich wird, dafür dankt Schill im Namen des Ski-Clubs Markus Reichart, dem Leiter der Sportabteilung der Lebenshilfe Ostallgäu, und Christoph Scheuerer, dem bayerischer Koordinator Ski Alpin von Special Olympics Deutschland. „Unser gemeinsamer Dank geht auch an das Team der Spieserlifte in Unterjoch, die uns tatkräftig unterstützen“, so Schill. „Gemeinsam geht was!“

www.skiclub-kaufbeuren.de

Post Author: BSV