Wings for Life World Run – FEDRIGONI / BSV / TELEPIZZA Runningteam läuft 1000 Kilometer für den guten Zweck

Laufen für die, die nicht laufen können – unter diesem Motto stand auch die sechste Auflage des „Wings for Life World Run“. In insgesamt 72 verschiedenen Nationen begaben sich 120.000 Läufer und Rollstuhlfahrer um 13:00 Uhr (MEZ) zeitgleich auf die Strecke und machten den Spendenlauf zu einem gigantischen Event. Dabei kämpften alle für das gleiche Ziel: Querschnittslähmung endlich heilbar machen. Um diesen Traum eines Tages verwirklichen zu können, fließen 100 % der Einnahmen in die Rückenmarksforschung.

Mit dabei war auch das 53- köpfige FEDRIGONI / BSV / TELEPIZZA Runningteam, das sich aus Leistungssportlern und Hobbyläufern, die den guten Zweck unterstützen wollten, zusammensetzte. Nach dem Startschuss ging es darum, eine möglichst weite Distanz zurück zu legen, bevor man vom „Catcher Car“ eingeholt wurde. Dieses startete mit 30 Minuten Rückstand und sammelte mit fortschreitender Geschwindigkeit nach und nach die Läufer auf. Bemerkenswert waren dabei vor allem die Leistungen von David Welde (47,40 Kilometer) und Lena Bächle (42,71 Kilometer), die schlussendlich sogar weltweit sechszehntbeste Dame wurde. Das Besondere an diesem Lauf ist aber, dass es keine Verlierer gibt. Insgesamt schaffte das FEDRIGONI / BSV / TELEPIZZA Runningteam über 1000 Kilometer. Dies bedeutete, dass die Läuferinnen und Läufer im Schnitt knapp 19 Kilometer zurücklegt haben. Letztendlich sprang so in der Teamwertung ein toller 43. Gesamtrang unter 2.347 Teams heraus. Obendrein spendete BSV Partner Fedrigoni sogar noch für jeden im Team gelaufenen Kilometer. Insgesamt kam dadurch ein Gesamtbetrag in Höhe von 6.000 € für die Rückenmarksforschung zusammen.

Weltweit wurden über eine Million Kilometer absolviert. Der Russe Iwan Motorin konnte sich im globalen Ranking mit 64,3 Kilometern durchsetzen. Dahinter folgten mit David Schönherr (62,6 km), Florian Neuschwander (61,5) und Andreas Straßner (61,2) gleich drei Deutsche Teilnehmer. Bei den Frauen gelang Nina Sarina mit 53,7 Kilometern die weiteste Distanz.

Doch egal, ob Ultra-Läufer oder Hobby-Jogger, am Ende hat jeder seinen Teil dazu beigetragen. Obwohl so manchen Teilnehmer noch schwere und schmerzende Beine zu schaffen machen, bleibt als Trost zu sagen, dass sich knapp drei Millionen Menschen sehnlichst wünschen, ein Gefühl in den Beinen zu haben und Wege zu Fuß zurück legen zu können.

Eine Million Kilometer, in etwa 1,5 Millionen gelaufene Schritte und vielleicht ein kleiner aber entscheidender Schritt für die Rückenmarksforschung.

Post Author: BSV